„Was ich will,
das kann ich!“

Osterferienprogramm an der Uni Koblenz: Roberta löst Umweltprobleme

Wie kann ein Solardach installiert, der Staudamm geschlossen oder die Windkraftanlage in Betrieb genommen werden? 28 Mädchen im Alter von 10-14 Jahre nutzten die erste Osterferienwoche und gingen diesen und vielen weiteren spannenden Fragen bei den Mädchen-und Techniktagen (MUT) des Ada-Lovelace-Projekts an der Uni Koblenz auf den Grund.

Zunächst bauten die jungen Tüftlerinnen ihre selbst designten Robertas (=kleine Lego-Roboter) zusammen, um anschließend erste Schritte im Programmieren zu unternehmen. In einem zweiten Schritt bauten die Teilnehmerinnen eine vollständige Lego-Stadt auf, um sie mit Hilfe von Roberta in eine „grüne Stadt“ zu verwandeln. Alica, 13 Jahre aus Kollig, gefiel das Programmieren besonders gut: „Es ist total toll, wenn Roberta die Befehle umsetzt, die wir vorher am Rechner eingegeben haben“.

Neben Roberta konnten die Mädchen in der Osterwerkstatt ihrer Fantasie freien Lauf lassen und tollen Osterschmuck selbst kreieren und mit dem Lötkolben herstellen. Brandneu im Programm war der Bionik-Workshop, in dem die Mädchen sich als angehende Forscherinnen betätigten und so manches Naturphänomen erforschten. Wie z.B. das Geheimnis der Lotus-Blüte, der asiatischen Wunderpflanze, deren Blätter immer makellos sauber sind, auch wenn sie im Schlamm wächst. Joelina (11 Jahre) und Aylin (12 Jahre) waren sich einig, dass ihre Entscheidung in den Ferien nicht nur die Füße hochzulegen, genau richtig war: „ Die ganz Woche war super und wir freuen uns schon auf das nächste Mal“.

Auch die Mentorinnen (Studentinnen eines MINT-Fachs an der Uni Koblenz) waren sehr angetan angeGrüne Stadt Gruppenfotosichts der großen Motivation der Mädchen. Jessica Konrad, Studentin  und Mentorin meinte: „Es war ein rundum gelungenes Ferienprogramm! Es ist einfach toll, wenn die Kursteilnehmerinnen so begeistert mitarbeiten!“

Gerade der Praxis- und Alltagsbezug der ALP – Angebote und die Möglichkeit selbständig an einer naturwissenschaftlichen oder technischen Fragestellung arbeiten zu können,  sind wichtige Qualitätsmerkmale der Ada-Lovelace-Angebote. Mindestens genauso wichtig ist der gute Betreuungsschlüssel der Mentorinnen zu der Anzahl der Teilnehmerinnen (eine Mentorin kümmert sich maximal um 5-7 Mädchen), denn nur so kann gewährleistet werden, dass die Mädchen in ihrem Lerntempo und mit ihren individuellen Vorkenntnisse arbeiten können.

Am 28.4.16 geht es schon wieder mit dem Girls‘ Day weiter, an dem alleine an der Uni Koblenz rund 70 Mädchen erwartet werden. Anmelden unter www.girls-day.de